Dr. med. Eva Gütling-Vozenilek Fachärztin FMH für Neurologie

Dr. med. Eva Gütling

Fachärztin FMH für Neurologie
 

Fach­be­zo­ge­ne An­er­ken­nun­gen, Zu­satz­aus­bil­dun­gen und Zer­ti­fi­ka­te

  • Fä­hig­keits­aus­wei­se der Schweizer Ge­sell­schaft für Klinische Neu­ro­phy­sio­lo­gie (SGKN)
    • Elektroenzephalographie
    • Zerebrovaskuläre Erkrankungen
    • Elektroneuromyographie

Ausbildung und Diplome

1973 – 1979
Studium der Humanmedizin, Universität Basel

1979
Eidgenössisches Staatsexamen, Universität Basel

1980
Doktor der Medizin, Universitätsspital Basel

1988
Fachärztin FMH für Neurologie

Berufliche Erfahrung

02.1980 –10.1981
Assistentin, Augenklinik (Prof. B. Gloor), Universitätsspital Basel

11.1980 – 12.1983
Assistentin, Neurologische Klinik (Prof. H.E. Kaeser), Universitätsspital Basel

02.1984 –01.1985
Assistentin, Medizinische Klinik (Prof. U. Hämmerli), Stadtstpital Triemli, Zürich

04.1985 – 03.1986
Assistentin, Psychiatrische Klinik (Prof. K. Ernst), Universitätsspital Zürich

07.1986 – 12.1986
Assistentin, Neurochirurgische Klinik (Prof. G. Yasargil), Universitätsspital Zürich

01.1987 – 04.1988
Assistentin, Neurologische Klinik (Prof. G. Baumgartner), Universitätsspital Zürich

04.1988 – 08.1992
Oberärztin i.v. Abteilung für Epileptologie und Elektroencephalographie (Prof. H.G. Wieser), Neurologische Klinik, Universitätsspital Zürich

08.1992 –12.1996
Klinische Oberärztin und Lehrbeauftragte, Neurologische Klinik, Universitätsspital Zürich
Daneben Leiterin der Schädelhirntrauma – Sprechstunde und Konsiliarärztin auf der Neurotraumatologie Universitätsspital Zürich

02.1994 – 09.1994
Leiterin ad interim der Neurologischen Poliklinik Universitätsspital Zürich

Seit 01.1997
Eigene Praxis in Winterthur

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • Schweizerische Neurologische Gesellschaft
  • Schweizerische Gesellschaft für klinische Neurophysiologie
  • Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Verhaltensneurologie
  • Mitglied der Schweizerischen Kopfschmerzgesellschaft
  • Mitglied der Schweizerischen Dystoniegesellschaft

Funktionen und Mitarbeit an auswärtigen Arbeitsgruppen

1991 – 1996
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft zur Revision der Hirntodkriterien in der Schweiz (Leitung Prof. P.A. Despland, Universitätsspital Lausanne), publiziert in der Schweizerischen Ärztezeitung Band 76, Heft 21/1995 und Band 77, Heft 44/1996

1994 – 1996
Mitglied der Arbeitsgruppe Neurorehabilitation (Leitung Frau F. de Vries, Chefin Abteilung Planung, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich)

1998 – 2008
Mitglied der Kommission „Whiplash-associated disorder“ der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft (Leitung Prof. A. Schnider, Universitätsspital Genf)

1997 – 2006
Vorstandsmitglied der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft

1999 – 2006
Sekretärin der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft

 

Publikationsliste

Gloor B, Müller HR, Vozenilek E: Arterielle Verschlusskrankheiten im Augenbereich.
Diagnostischer Beitrag der Dopplersonographie. Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde (1985) 186: 161 – 171.

Gütling E, Landis T: CT ring sign imitating tumour, disclosed as multiple sclerosis by MRI: a case report. Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry (1989) 52: 903 – 906.

Gütling E, Landis T, Kleinhues P: Akinetic mutism bilateral necrotizing leucencephalopathy after radiation and chemotherapy: electrophysiological and autopsy findings. Journal of Neurology (1992) 239: 125 – 128.

Imhof HG, Gütling E, Rüttner B, Dolder E, Zollinger A, Walser H: Prognostische Bedeutung der früh abgeleiteten somato-sensorischen evozierten Potentiale bei  neurologisch nicht beurteilbaren Patienten nach Schädel-Hirn-Traumen. Akt. Traumatol (1993) 23: 7 – 13.

Gütling E, Gonser A, Regard M, Glinz W, Landis T: Dissociation of frontal and parietal components of somato-sensory evoced potentials in severer head injury. Electroencephalogr Clin Neurophysiol (1993) 88: 369 – 376.

Gütling E, Gonser A, Imhof HG, Landis T: Prognostic value of frontal and parietal somato-sensory evoked potentials in severe head injury: A longterm follow-up study. Electroencephalogr Clin Neurophysiol (1994) 92: 568 – 570.

Gütling E, Gonser A, Imhof HG, Landis T: EEG-reactivity in the prognosis of severe head injury. Neurology (1995) 45, 915 – 918.

Gütling E, Isenmann S, Wichmann W: Electrophysiology in the Locked-in-syndrome. Neurology (1996) 46, 1092 – 1101.

Gütling E, Schnider A, Annoni JM, Dvorak J, Ettlin T, Jenzer G, Radanov B, Regard M, Sturzenegger M, Walz F: Beschwerdebild nach kraniozervikalem Beschleunigungstrauma („whiplash-associated disorder“). Schweizerische Ärztezeitung 2000; 81: Nr. 39

Regard M, Knoch D, Gütling E, Landis T: Brain damage and addictive behavior: A Neuropsychological and Electroencephalogram investigation with pathologic Gamblers. Cog Behav Neurology (2003); 16:47-53

Zumsteg D, Wennberg R, Gütling E, Hess K: Whiplash and concussion: similar acute changes in middle-latency SEPs. Can J Neurol Sci (2006 Nov); 33(4), 379 – 86.

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Tschechisch