Dr. med. Thomas Rudolph PhD Facharzt FMH für Neurologie

Dr. med. Thomas Rudolph, PhD

Facharzt FMH für Neurologie
 

Fach­be­zo­ge­ne An­er­ken­nun­gen, Zu­satz­aus­bil­dun­gen und Zer­ti­fi­ka­te

  • Fä­hig­keits­aus­wei­se der Schweizer Ge­sell­schaft für Klinische Neu­ro­phy­sio­lo­gie (SGKN)
    • Elek­tro­en­ze­pha­lo­gra­phie
  • Fähigkeitsausweis der Deutschen Gesellschaft für Ultraschallmedizin (DEGUM)
    • Neurologische Ultraschalldiagnostik DEGUM-1
  • Fähigkeitsausweis der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
    • Neurologische Ultraschalldiagnostik

Ausbildung und Diplome

1996-2002
Studium der Humanmedizin an der Universität Jena, Deutschland

2002
Staatsexamen

2003
Doktorat an der Medizinischen Fakultät der Universität Jena:
„Der Zusammenhang zwischen dem Ruheindex und der Schlafqualität bei Patienten mit Restless legs Syndrom, Insomnie und Schlafapnoe Syndrom“
unter Leitung von Prof. Dr. H. Schulz, Abteilung für Neurophysiologie und Schlafmedizin, Dept. für Neurologie, Helios Klinikum Erfurt und Prof. Dr. med. Dr. phil. U. Zwiener, Abteilung für Pathophysiologie, Universität Jena

2009
Wissenschaftliches Forschungsdoktorat an der Medizinischen Fakultät der Universität Bergen und des Norwegian Center for Movement Disorders, Stavanger University Hospital, Norway:
«Long-term functioning and well-being in chronic idiopathic polyneuropathy and Guillain-Barré syndrom»
unter Leitung von Prof. Dr. med. E. Farbu, PhD, Abteilung für Neurologie, Stavanger University Hospital, Norway und Prof. Dr. med. J.P. Larsen, PhD, Abteilung für Neurologie, Stavanger University Hospital, Norway / Medizinische Fakultät, University of Bergen, Norway mit Verleihung des philosophiae doctor (Ph.D.) im Fachgebiet Neurologie.

2010
Facharzttitel Neurologie

Berufliche Erfahrung

01.2003 – 08.2003
Assistenzarzt Psychiatrie, Molde Krankenhaus, Norwegen

09.2003 – 10.2004
Assistenzarzt Neurologie, Molde Krankenhaus, Norwegen

11.2004 – 12.2008
Assistenzarzt, Neurologie, Stavanger Universitätsklinik, Norwegen

01.2009 – 06.2009
Assitenzarzt, Neurochirurgie, Universitätsklinik Nord-Norwegen, Tromsö, Norwegen

07.2009 – 02.2010
Assistenzarzt, Neurologie, Stavanger Universitätsklinik, Norwegen

03.2010 – 04.2013
Oberarzt, Neurologie, Stavanger Universitätsklinik, Norwegen

05.2013 – 11.2016
Oberarzt, Stadtspital Triemli Zürich

Seit 01.2017
Praxistätigkeit in Winterthur

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • Schweizerische Neurologische Gesellschaft (SNG)
  • Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH)
  • Ärztegesellschaft des Kanton Zürich (AGZ)
  • Schweizerische Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (SGKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschallmedizin (DEGUM)

Publikationen

Rudolph T, Farbu E. Hospital-referred polyneuropathies–causes, prevalences, clinical- and neurophysiological findings. Eur J Neurol. 2007 Jun;14(6):603-8.

Kurz MW, Rudolph T, Arendt G, Farbu E. A 64-year old woman with otitis media, splenic infarction and pareses. Tidsskr Nor Laegeforen. 2008 May 15;128(10):1185-7. Norwegian. No abstract available.

Rudolph T, Kurz MW, Farbu E. Late-onset familial amyloid polyneuropathy (FAP) Val30Met without family history. Clin Med Res. 2008 Sep;6(2):80-2.

Rudolph T, Larsen JP, Farbu E. The long-term functional status in patients with Guillain-Barré syndrome. Eur J Neurol. 2008 Dec;15(12):1332-7.

Rudolph T, Larsen JP, Farbu E. Is there a need for long-term follow-up in chronic idiopathic polyneuropathy? Acta Neurol Scand. 2009 Nov;120(5):347-52.

Rudolph T, Løkebø JE, Andreassen L. Bilateral gluteal compartment syndrome and severe rhabdomyolysis after lumbar spine surgery. Eur Spine J. 2011 Jul;20 Suppl 2:S180-2.

Rudolph T, Larsen JP, Farbu E. Chronic idiopathic polyneuropathy: Patients’ own perception of well-being in correlation to clinical condition. J Clin Med Res 2011 Vol. 3(7), pp. 99-104

Farbu E, Rudolph T, Stefansdottir S. Guillain Barré syndrome–Incidence and clinical course in Southern Rogaland, Norway. Clin Neurol Neurosurg. 2016 Feb;141:33-7.

Sprachen

Deutsch, Englisch, Norwegisch